Forschung >> Projekte >> Floating Phone Data

Reisendenstromlenkung (RSL) – Konzeption einer integrierten Auslastungserfassung von Zügen

 

Laufzeit: 2018

Fördergeber: Das Projekt wurde im Rahmen der Innovationsallianz „AG Connected Mobility“ der DB AG und der TU Darmstadt. AG Connected Mobility

Forschungspartner:

  • Deutsche Bahn AG
  • DB Regio

Beschreibung

Die bisherigen Formen der Fahrgastinformationen über TFT-Bildschirme, LED-Zeilenanzeiger und über die akustischen Standard-Ansagen wirken zunehmend veraltet, statisch und bedingt durch die langen Vertragslaufzeiten und proprietären Systeme wenig innovativ. Dabei zeigen die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der Digitalisierung und derzeitige Produktideen, dass es innovative Möglichkeiten gibt, die Fahrgastinformationen zeitgemäß, fahrgastbezogen und ansprechend wiederzugeben.

Der Fokus dieses Projekts soll auf die Evaluation von Erkenntnissen gelegt werden, die im vorangegangenen Projekt „Erarbeitung eines Konzepts für eine bedarfsgerechte, flexible und innovative Fahrgastinformation“ (Kobiflexion) gewonnen wurden. Dazu soll für festgelegte homogene Fahrgastgruppen ein Untersuchungsprogramm erstellt werden. Damit sollen die Annahmen validiert werden, die bisher zu den Anforderungen der Fahrgastgruppen an die Fahrgastinformation (FGI) getroffen wurden. Etwaige Abweichungen sind aufzuzeigen und gegebenenfalls vertieft zu betrachten. Darüber hinaus soll ein Entwurf für einen Algorithmus erarbeitet werden, der eine automatisierte, flexible und situativ-adaptive Programmbildung in der Fahrgastinformation ermöglicht. Ebenso soll eine Architektur entwickelt werden, welche die beteiligten Prozesse integriert.

Der Untersuchungsgegenstand sind primär die im Fahrzeug befindlichen und verankerten Fahrgastinformationssysteme.