Neue Asphaltbauweise

Neue Asphalt-Bauweisen für den Neubau und die Erhaltung

  • Akad. Dir. Dr.-Ing. Stefan Böhm
  • M.Sc. Moritz Tielmann

Die Konzeption und Ausführung von Verkehrsbefestigungen unterliegt einem ständigen Verbesserungsdruck. Die spezifischen Lasten steigen kontinuierlich und erreichen auf hochbelasteten Verkehrsflächen derzeit den Grenzbereich der möglichen Materialbelastung. Außerdem sind Straßenbefestigungen einer stetigen Differenzierung und Spezialisierung unterworfen, um den spezifischen Anforderungen von Verkehrsflächen gerecht zu werden. Ziel der Arbeit in diesem Bereich ist, die Bauweisen und Materialien zielgerichtet so zu verbessern, dass sie diesen Anforderungen gerecht werden. Dazu werden Erfahrungen aus der Praxis systematisch dokumentiert, Versuchsstrecken begleitet, – in Zusammenarbeit mit dem Laborbereich – Laborversuche fort- und neu entwickelt sowie – in Zusammenarbeit mit dem Modellierungsbereich – versucht, die Einflussparameter für bestimmtes Materialverhalten zu erschließen.

Aktuelle Bearbeitungsschwerpunkte sind:

  • Offenporige Asphalte (OPA)
  • Wasserdurchlässiger Asphalt (WDA)
  • Kompaktasphalt
  • Verbesserungen bei Erhaltungsbauweisen

kürzlich abgeschlossene Arbeiten

  • Verbundprojekt: PAST, Prozesssicherer automatisierter Straßenbau; FKZ 19S8003D
  • Verifikation eines Europäischen Prüfverfahrens zur Beurteilung der Dauerhaftigkeit von Asphalt, BAST, FE 07.0229/2008/ERB
  • Optimierung von Maßnahmen zur Erhaltung einer funktionstüchtigen Straßeninfrastruktur -- Ermittlung des Substanzwertes., BAST, FE-Nr. 88.0100/2009
  • Rosauer, Verena; Dissertation, Abschätzung der herstellungsbedingten Qualität und Lebensdauer von Asphaltdeckschichten mit Hilfe der Risikoanalyse

Veröffentlichungen